TeamSpeak – Perfekte Kommunikation für Gamer

Ohne Kommunikation lässt sich meist nicht viel erreichen. Gerade im geschäftlichen Bereich kommt es darauf an, dass zu wichtigen Momenten miteinander kommuniziert werden kann, und das sowohl ohne großen Aufwand als auch mit hoher Sicherheit. Oft halten sich die Gesprächsteilnehmer nicht in einem Raum auf. Dann helfen digitale Medien, das Internet und Programme wie TeamSpeak. Dahinter verbirgt sich eine Online-Kommunikationssoftware, die zunehmend genutzt wird und diverse Vorteile mit sich bringt. Obgleich sie sich auch für Konferenzen aller Art anbietet, wurde sie zu einem Zweck hin optimiert: Online-Spiele. Wer über das Internet Multi-Player Games spielt, der kann per TeamSpeak kommunizieren. Was steckt dahinter und wie funktioniert das Ganze?

Wissenswertes zur Software für die Online-Kommunikation

2001 wurde zum ersten Mal eine Version von TeamSpeak auf den Markt gebracht, um per Serverhosting und Kommunikationskanälen Gespräche und Chats zu erlauben. Das Ganze begann als kostenlose Freeware mit Client-Server-Architektur. Die weiterentwickelte Version TeamSpeak 2 für mehrere Betriebssysteme folgte und erlaubte die kostenfreie, nicht-kommerzielle Nutzung. Seit 2011 kann man sich für TeamSpeak 3 entscheiden, wobei der Support für die Vorgängerversionen inzwischen eingestellt wurde. Die aktuelle Version ist mit den folgenden Betriebssystemen kompatibel:

Betriebssysteme

Die Software ist für den PC zu Hause nach wie vor kostenlos, solange man sie nicht kommerziell nutzt. Betriebe und Geschäftspersonen entrichten eine Lizenzgebühr, und auch die mobile Nutzung auf Smartphones mit Android- oder iOS-Betriebssystem ist kostenpflichtig. Am häufigsten wird die Software dazu eingesetzt, sich bei Online Games mit den Mitgliedern des Teams auszutauschen. So ist es bei angesagten Games wie Call of Duty, World of Warcraft, FIFA und Counter-Strike unerlässlich, dass man zusammenarbeitet, eine Strategie formuliert und jederzeit miteinander redet. Die Kommunikationssoftware TeamSpeak bietet sich an, weil es zum Beispiel bei Matches und Kämpfen auf Schnelligkeit und einfache Bedienung ankommt, denn die Spieler sollten sich voll auf das Game konzentrieren.

Wie funktioniert TeamSpeak?

Die Online-Kommunikation per TeamSpeak ermöglicht Gespräche in Echtzeit und das Austauschen von Textnachrichten wie bei einem Chat. Man fühlt sich ein wenig an Skype – für die Videotelefonie – erinnert, doch das Prinzip ist ein anderes: Die Teilnehmer bauen nämlich keine direkte Verbindung zueinander auf, sondern verlassen sich auf einen Server. Auf diesem erstellen sie einen Kanal zur Kommunikation, der für andere nicht zugänglich ist. Bis zu 32 Slots dürfen kostenfrei auf einem Server erstellt werden. Braucht man für ein großes Team – bei nicht kommerzieller Verwendung – mehr Spielraum, ist es möglich, eine Non-Profit-Lizenz zu beantragen. Kostenlos sind so zwei Server mit mehr als 500 Slots zugänglich.

Erst meldet man sich beim Server an. Zugang zu den Chanels (Kanäle) auf dem jeweiligen Server erhält der Nutzer per Doppelklick darauf. Er hat damit die Möglichkeit, mit den anderen Teilnehmern zu sprechen oder ihnen zuzuhören, wobei gleichzeitig beliebig viele Nutzer miteinander kommunizieren können. Wer sich für die Option „Whispern“ entscheidet, flüstert sozusagen. Das bedeutet, dass er nur mit einem ausgewählten Kanal oder einer Person kommuniziert. Es steht dem Benutzer frei, für mehrere Spiele unterschiedliche Profile anzulegen. Die TeamSpeak App für Smartphones bzw. mobile Endgeräte funktioniert im Detail leicht anders, wobei sie ebenfalls auf Push-to-Talk setzt (Aktivierung per Knopfdruck oder Sprache).

Den Server für die Kommunikation muss man mieten. Es stehen verschiedene Anbieter zur Auswahl, wobei es sich lohnt, auf Seriosität und Top-Service zu setzen. Empfehlenswert ist der Anbieter Server4Voice aus Deutschland, der auf hohe Qualität setzt. Der Vorteil: Man mietet bei ihm CO2 neutrale TeamSpeak-Server und verlässt sich damit auf ein umweltfreundliches Unternehmen. Die deutsche Firma hat sich der nachhaltigen, ökologischen Handlungsweise verschrieben und erreicht eine 25 % höhere Energieeffizienz als die Konkurrenz. Das hochmoderne Rechenzentrum und die nahezu 100 % verfügbaren Server dank doppelter Stromversorgung sowie exzellentem Monitoring sprechen für den Anbieter.

Voraussetzungen und Installation

Die Hauptvoraussetzung für die Verwendung ist, dass man über einen Computer mit Internetzugang verfügt und die Software passend zum Betriebssystem herunterlädt. Die Versionen zum kostenlosen Download finden sich hier auf der TeamSpeak-Seite. Auf dem PC sollte eine Soundkarte vorhanden sein, außerdem nutzt der Spieler ein Headset (Mikrofon und Kopfhörer) zur Kommunikation. Die Systemanforderungen für die Windows Version sind wie folgt:
• mindestens 50 MB Speicherplatz auf der Festplatte
• 512 MB RAM empfohlen (Minium ist 128 MB)
• CPU 800 MHz oder schneller

Hat man die Software auf den Computer heruntergeladen, geht es an die Installation von TeamSpeak, die schnell und einfach vonstattengeht (siehe folgendes YouTube-Video):

Ist die auf Englisch oder Deutsch verfügbare Software installiert, mietet man einen Server und meldet sich dort an, nachdem man eine IP erhalten hat (dauert höchstens einige Minuten). Geht es darum zum ersten Mal TeamSpeak einzurichten, muss man dem Server einen Namen geben und die Server-IP – quasi die Telefonnummer – eintragen. Hat man sich bereits registriert, gibt man anschließend den Benutzernamen und das Passwort ein. Will man sich später zu einem beliebigen Zeitpunkt anmelden, reicht nach dem Öffnen der Software ein Klick auf „Verbinden“ bzw. „Connect“ aus.