Cybersecurity: Wie man sich in 2020 schützen sollte

Cybersecurity spielt in unserer Zeit eine wichtige Rolle und der Einzelne muss seinen Computer stärker schützen als jemals zuvor. Als Schutz werden in der Regel ein VPN, Anti-Virus-Programm, Passwortmanager und sichere Passwörter empfohlen. Doch welche Art der Maßnahmen sind 2020 noch relevant? Wir haben uns mit Computerexperten und Portalen kurzgeschlossen und deren Meinungen analysiert. Unser Ergebnis für dieses Jahr finden Sie in diesem Artikel. Viel Spaß beim Lesen!

Die Gefahren im Netz sind heute Hacker, Viren, Phishing, Cyberkriminelle, der Diebstahl sensibler Daten und der Identitätsdiebstahl. Die Sicherheit sollte für jeden im Mittelpunkt stehen und alles unternommen werden, um nicht in das Fadenkreuz der beschriebenen Gefahrenquellen zu geraten. Wir erklären Ihnen in unserem Artikel wie Sie sich mit Einsatz verschiedener Maßnahmen der Cybersecurity vor den Gefahren schützen können.

Verschlüsselt surfen per VPN

Die erste Maßnahme ist die Installation eines VPN, eines virtuellen privaten Netzwerks, welches eine verschlüsselte Verbindung zum Internet aufbaut und persönliche Daten vor neugierigen Blicken schützt.

Zur Einrichtung ist nur eine Registrierung bei einem seriösen VPN-Anbieter erforderlich, anschließend wird die Software installiert und nach der Auswahl eines Servers sicher durch das Internet gesurft.

Per VPN lassen sich zudem Ländersperren umgehen und damit zum Beispiel Filme schauen, die im Heimatland nicht verfügbar sind. Sensible Informationen wie geschäftliche E-Mails werden verschlüsselt übertragen. Die Installation ist schnell erledigt und man befindet sich beim Surfen auf der sicheren Seite.

Schutz vor Viren mit einem Anti-Virus-Programm

Ein Anti-Virus-Programm schützt den Computer vor Viren, Würmern, Rootkits, Phishing und weiteren Gefahren aus dem World Wide Web. Auf dem Markt gibt es eine breite Auswahl an kostenloser und kommerzieller Virenschutzsoftware, die installiert werden und dann der Computersicherheit dienen kann.

Nach der Installation und Einrichtung eines Anti-Virus-Programms überwacht die Software den PC hinsichtlich der beschriebenen Gefahren, die im Netz lauern. Die integrierte Firewall schützt vor Hackern und Cyberkriminellen, die in den PC eindringen und Daten stehlen wollen.

Sichere Passwörter

Der Einsatz sicherer Passwörter, die aus mindestens zwölf Zeichen bestehen, sollte sowohl beim Online Banking als auch bei Benutzerkonten für soziale Medien bedacht werden. Ein sicheres Passwort setzt sich aus Buchstaben, Zahlen, Umlauten und Sonderzeichen zusammen. Die Buchstaben sollten Kleinbuchstaben und Großbuchstaben sein. Verzichten Sie auf sprachliche Begriffe, die sich leicht erraten lassen und wählen sie stattdessen ein Phantasiewort oder setzen einen Passwort-Generator ein.

Hilfreich bei der Erstellung sicherer Passwörter sind solche Passwort-Generatoren, die basierend auf Vorgaben entsprechende Passwörter erzeugen. Jedes Passwort sollte alle zwei bis drei Monate geändert werden, um eine Sicherheit für die Benutzerkonten zu gewährleisten. Verwenden Sie auf keinen Fall das gleiche Passwort für verschiedene Dienste, denn das ist grob fahrlässig und kann ein brandgefährliches Einfallstor für Cyberkriminelle sein. Für jeden Service immer ein individuelles Kennwort wählen!

Passwortmanager speichert Passwörter

Bei den unzähligen Passwörtern fällt es schwer sich diese zu merken und hier ist ein Passwortmanager eine wertvolle Hilfe. Ein Passwortmanager wie Keepass hat die Funktion eines Tresors, der beim Einloggen in einen Dienst das jeweilige Passwort automatisch in das Eingabefeld kopiert. Die gespeicherten Passwörter werden im digitalen Tresor durch ein Master-Passwort geschützt. Zur Verwaltung aller Benutzerkonten ist nur das Merken des Master-Kennworts erforderlich. Bewahren Sie dieses wichtige Passwort sicher auf, um stets Zugang zum Passwortmanager zu haben.

Pop-up-Blocker

Ein Pop-up-Blocker erweitert den Browser um eine Sicherheitsfunktion. Er blockiert aufpoppende Fenster, wenn eine Webseite besucht wird und schützt den Rechner vor bösartigen Pop-ups. Neben harmloser Online-Fensterwerbung von seriösen Firmen gibt es auch Cyberkriminelle, die mit Pop-up-Werbung zum Klick verleiten möchten, und dann gefährliche Malware auf einen Computer etwa für einen Datendiebstahl einschleusen möchten. Hier sorgt ein Pop-up-Blocker für Sicherheit!

Vorsicht mit persönlichen Daten

Die persönlichen Daten sollten wie ein Schatz gehütet werden und daher nur sehr sparsam mit anderen im Netz geteilt werden. Vertrauen Sie Ihre sensiblen Informationen ausschließlich Personen, Diensten und Unternehmen an, die schon lange kennen und wo Sie wissen, dass die Daten in sicheren Händen sind.

Eine “Datendiät” ist beim Surfen empfehlenswert, indem nur die notwendigsten Daten überhaupt eingetragen oder geteilt werden. Seien Sie stets wachsam im Internet unterwegs!

Fazit

Wenn Sie alle beschriebenen Tipps befolgen, sind Sie beim Surfen durch das globale Netz stets sicher unterwegs und müssen die Gefahren, die dort lauern nicht fürchten. Der Computer und Ihre Daten sind mit einem Anti-Viren-Programm, VPN, sicheren Passwörtern und Passwortmanager gut vor dritten Personen geschützt.

Dieser Beitrag wurde unter Internet veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.