Webhosting – Worauf sollte man achten?

Jeder der schon mal über eine eigene Website nachgedacht hat, wird auch zwangsweise mit dieser Frage konfrontiert. Was ist ein Webhosting? Und was ist die deutsche Übersetzung des Begriffes? Wo sollen die Daten der Website gespeichert werden? Was gilt es bei der Auswahl des Webhosters und dessen Programms zu beachten? In diesem Artikel zeigen wird, worauf man ein besonderes Augenmerk legen sollte.

Für eine gute Entscheidung bei der Auswahl des Hostings, sollte der Nutzer sich zunächst einmal über die eigenen Wünsche und Vorstellungen für seine künftige Seite im Klaren sein. Zum Beispiel, ob es sich dabei um einen Blog oder eine statische Seite handeln soll. So erfordert ein Blog, welcher regelmäßig aktualisiert und verändert deutlich mehr als eine statische Seite. Bedacht werden sollte hier allerdings, dass regelmäßig aktualisierter Content auf der eigenen Seite auf von Google bemerkt wird. Weitere Information gibt es hier im Software Shop. Doch welche Kriterien sind nun bei der Auswahl des Webhosters wichtig?

1. Die Speicherkapazität

Auch hier ist entscheidend, ob es sich um eine statische Website oder einen stetig aktualisierten Blog handelt. Für eine statische Seite mit mehreren Unterseiten und Grafiken, sollten sie je nach Komplexität, mindestens 50-100 MB eingeplant werden. Wer jedoch eine komplexe Website oder sogar Onlineshop mit zeitgemäßem Webdesign plant, sollte mindestens 500-1000 MB auf dem Server zur Verfügung haben. Mehr kann in diesem Fall nie schaden.

2. Die Datenbank und PHP

Statische Seiten brauchen in der Regel nicht unbedingt eine Datenbank, bei einem Blog ist dieses jedoch anders. Besonders wenn Worpress genutzt werden soll, sollte auf jeden Fall nach einem Hoster geguckt werden, welcher auch eine Datenbank in seinem Angebot hat. Auch wenn mit PHP und SQL-Datenbanken gearbeitet werden möchte, sollte darauf geachtet werden, dass eine benötigte Datenbank im Angebot enthalten ist. Ein schneller Server ist also unbedingt eine Pflicht.

3. Die Webtools und Assistenten

Auch hier handelt es um ein interessantes und wichtiges Kriterium. Viele gute Hostingdienste bieten verschiede Software und Hilfen. Seien es diverse Onlineerklärungen, Installationshilfen oder auch Bach-Up Angebote zur Datensicherung. Dank solcher Hilfen, kann der Betreiber sich deutlich entspannter an die Bearbeitung seiner Website begeben und doch einmal etwas schief gehen, ist die Datensicherung zur Rettung da.

4. Die Wartung und Sicherung

Bevor die Entscheidung für einen Hostinganbieter fällt, sollte sich auch immer darüber informieren, worauf sich die Kunden in dem Falle eines technischen Problems verlassen können. Schließlich wäre es zum Beispiel sehr fatal, sollte ein Sportblog im Zeitraum eines Großereignisses wie Olympia wegen technischer Probleme oder Serverwartungsarbeiten über längere Zeit nicht verfügbar sein.

Auch bei Installationsproblemen zum Beispiel bei und um WordPress, kann es sehr hilfreich sein, wenn der jeweilige Hoster über einen guten kostenlosen Support verfügt. Schnelle Hilfe kann hier sehr kostbar sein. Oft kommt es dabei jedoch auch auf den Kunden an, da bei vielen Hostern der Kunde bei der Wahl des Paketes selbst entscheiden kann, ob er z.B. eine Telefonhotline dazu buchen möchte.

5. Erfahrungen mit dem Hostingdienst

Vor der finalen Entscheidung für das Angebot eines Anbieters, empfiehlt es sich jedoch sich entsprechende Erfahrungsberichte vorheriger Kunden, sowie eventuell diverse Vergleichstests der einzelnen Anbieter anzugucken. Das Internet sowie diverse Onlineforen und Portale bieten hier viele weitreichende Informationsmöglichkeiten. Auch im Bezug auf den Preis des Hosters, lassen sich hier sehr gut Vergleiche und Rückschlüsse im Bezug zu dem Produkt ziehen.

Oftmals kommt es dabei jedoch auch auf die Dauer und die Art der gewünschten Dienstleistung an. So kann es sehr wohl sein, dass ein Hoster im ersten Moment etwas teurer erscheinen kann, als andere im jeweiligen Vergleich, die Kosten sich dann aber über eine lange Dauer deutlich wieder rausholen lassen. Besonders für langwierig geplante Projekte gilt es genau abzuwägen und zu planen, schließlich sollen am Ende die Gesamtkosten stimmen.

Fazit – Worauf kommt es bei der Wahl des Hostings an?

Abschließend lässt sich zusammenfassen, dass bei dieser Fragestellung keine allgemeine Antwort getroffen werden kann und dementsprechend auch keine generelle Empfehlung ausgesprochen werden sollte.

Aufgrund dessen sollten immer die jeweiligen individuellen Bedürfnisse des Kunden in den Fokus genommen werden. Hier sollte vom Interessenten genauestens geprüft werden, welche Ressourcen und Dienstleistungen ihm für seine jeweiligen Projekte wichtig sind. Auch der Service und Beratungsbedarf im Falle von aufkommenden Problemen sollte geprüft und berücksichtigt werden. Genauestens ins Auge gefasst werden sollte auch immer der Zeitraum, über welchen die jeweilige Dienstleistung genutzt werden soll und wie sich das jeweils auf die Gesamtkosten auswirken wird.